Was wir machen


Nach der Schule Kinderprogramm







Kinderprogramme

Sidewalk-Nachmittagsprogramm

Wenn man mit den Fahrzeugen von Metro Kids Africa durch die Townships von Cape Town fährt, springen einem Kinder entgegen oder rennen auf einen zu. Sie schreien: „Sidewalk, Sidewalk“. Sidewalk (deutsch: Bürgersteig), wie sie es inzwischen einfach nennen, ist für Tausende von Kindern das Highlight der Woche.

Jede Woche findet so ein Sidewalk-Nachmittagsprogramm statt: auf dem Basketballfeld, auf einem Feld, in einem Kirchengebäude, in einem Park. Die Kinder wissen, dass sie dort einmal in der Woche eineinhalb Stunden verbringen, mit Lachen und Spaß, aber auch mit einer lebensverändernden Botschaft. Dieses Programm für Kinder zwischen 4 und 12 Jahren ist lehrreich, mitreißend und interaktiv. Teenager aus den Nachbarschaften, die sich für ihr Township einsetzen möchten, helfen mit. Dadurch entstehen wertvolle Beziehungen zwischen den Jugendlichen und den Mitarbeitern von Metro Kids Africa. Es sind gerade solche Beziehungen, die echte Veränderung im Leben dieser jungen Menschen bringt.

Zur Zeit besuchen rund 4000 Kinder eines unserer 12 Sidewalk-Nachmittagsprogramme, die wöchentlich in Cape Town stattfinden. Metro Kids Africa besitzt Fahrzeuge, die das Material transportieren können. Außerdem haben sie eine integrierte Sound-Anlage, mit der die Programme beschallt werden. Das Sidewalk-Programm kann im Grunde überall stattfinden und erreicht damit diejenigen Kinder, die sonst keine Möglichkeit haben, die Gute Nachricht der Hoffnung zu hören.








Schulprogramme in Uganda


Schulprogramme

Mehrere Schulen in Südafrika und Uganda haben Metro Kids Africa eingeladen, das auf christlichen Werten beruhende Programm auch innerhalb der Schule umzusetzen.

Die Schülerinnen und Schüler lernen dabei, gute Entscheidungen zu treffen, Teufelskreise zu durchbrechen und ihr Leben in die Hand zu nehmen. Der christliche Glaube spielt dabei eine Rolle, genauso wie positive Vorbilder, die die Kinder sehen und erleben.

Die Bevölkerung in Afrika explodiert nahezu. Bis 2050 wird sie sich verdoppelt haben. All das macht vielen Schulen in Afrika zu schaffen. Obwohl Metro Kids nicht am Unterricht selbst involviert ist, helfen wir Schulen konkret, verantwortungsbewusste und lebensfähige junge Menschen für die Zukunft zu erziehen.




Programm zur Führungskräfteentwicklung in Kapstadt

Leiterschaftsprogramm

Die Vision von Metro Kids Africa ist es, inmitten der benachteiligten Gegenden „Den Kindern helfen, eine bessere Zukunft zu gestalten”. Das Leiterschaftsprogramm ist ein positiver Schritt, der das möglich macht. Ab 13 Jahren können Kinder daran teilnehmen. Das Programm richtet sich an jene, die regelmäßig und über einen längeren Zeitraum zu unseren Nachmittagsprogrammen gekommen sind und immer noch Teil von Metro Kids Africa bleiben wollen, auch wenn sie älter werden.








Einmal im Monat haben sie ein speziell auf sie zugeschnittenes Programm. Je nach Altersgruppe finden die Jugendlichen sich dabei in Kleingruppen zusammen. Jede Kleingruppe hat einen Mentor, der sie individuell betreut und ihnen beisteht, wenn sie Probleme haben. Die erste Gruppe ist die beliebte „Alpha Jugend“, die die Grundlagen des christlichen Glaubens behandelt. Danach stehen Themen wie Gruppenzwang, Selbstwert, Leiterschaft, Beziehungen und Berufswahl auf dem Programm.

Alle Jugendlichen, die an diesem Leiterschaftstraining teilnehmen, sind gleichzeitig auch Mitarbeiter und Helfer für die wöchentlichen Kinderprogramme in ihrer jeweiligen Nachbarschaft. Sie helfen bei den Anspielen mit, machen die Bewegungen zu Liedern, kümmern sich um „ihre Kinder“, helfen bei den Hausbesuchen und bauen somit wertvolle Beziehungen auf. Nach und nach werden sie selbstbewusster in dem, was sie tun. Schlussendlich sind sie es, die den Kindern die geistliche Botschaft weitergeben können.

Viele Kinder freuen sich schon auf den Tag, an dem sie selbst Leiter bei Metro Kids Africa werden können. Oft sind diese Jugendliche diejenigen, die in ihrer Umgebung als besonders positiv auffallen. Sie haben Hoffnung, engagieren sich und setzen sich in ihrer Umgebung für das Gute ein. Das fällt auf und zieht an.

 





Ncedia, eine junge Leiterin, erzählt: Am Leiterschaftsprogramm teilnehmen zu können hat mir unglaublich viel bedeutet. Eigentlich war ich immer total schüchtern. Vor Leuten zu sprechen war überhaupt nicht mein Ding. Aber genau das durfte ich lernen. Inzwischen rede ich frei vor Kindern und Erwachsenen. Als Leiterin kann ich jetzt anderen Menschen dienen. Ich weiß, dass ich einen guten Einfluss auf andere haben kann. Das macht mich glücklich, denn ich weiß, dass ich anderen helfen kann, Jesus Christus kennenzulernen.


Ncedisa, die sich um die jugendlichen Führer kümmert




Führungscamp

Lager

Metro Kids Africa ist es ein Anliegen, Kinder und Teenager zu ermutigen. Dies tun wir unter anderem, indem wir sie aus ihrer gewohnten Umgebung herausnehmen und spezielle Ferienlager mit ihnen haben. Dort können sie Zeit miteinander und mit den Leitern verbringen.

Diese Camps sind das Highlight in vieler Leben der Teenager. Wir besuchen mit ihnen schöne Orte auf dem Land, weg von allem Stress, mit dem sie sonst leben. Für viele ist es etwas Spezielles, duschen zu können, ein eigenes Bett zu haben und dreimal am Tag eine Mahlzeit zu geniessen. Kombiniert mit Tagen gefüllt mit Spielen, Team-Building und Unterricht im christlichen Glauben, haben diese Tage die Macht, Leben zu verändern.

Diese Camps sind essenziell, wie Metro Kids Africa ihren Teil dazu beiträgt, Kindern zu helfen, eine bessere Zukunft zu gestalten”.




Kinder zu Hause besuchen

Besuche zu Hause

Im Zentrum von allem, was Metro Kids Africa tut, stehen die Eins-zu-Eins-Beziehungen. Bei jedem Metro Kids Africa-Programm, welches durchgeführt wird, sind Hunderte von Kindern anwesend; deswegen helfen persönliche, wöchentliche Hausbesuche dabei, Beziehungen zu pflegen.

Jede Woche besuchen Ehrenamtliche und Mitarbeiter treu diese Kinder, um ihre Familien und Lebensumstände kennen zu lernen und somit unterstützende Beziehungen zu pflegen. Viele der Kinder haben emotionale Herausforderungen, weil sie immer wieder im Stich gelassen wurden. Deswegen ist diese konsistente Fürsorge eine bedeutungsvolle Demonstration der Liebe, welche Metro Kids Africa für die Kinder und jungen Erwachsenen von Südafrika hat.

Dadurch, dass unsere Mitarbeitenden die Familien besuchen, sehen sie aus erster Hand, welche Nöte aktuell sind und können darauf reagieren. Die Verteilung von monatlichen Essenspaketen spielen eine grosse Rolle bei den Hausbesuchen.

 



Mitfühlendes Lebensmittelpaket wird ausgehändigt



Anteilnehmende Fürsorge

Bei den regelmässigen Hausbesuchen bei den Kindern, sehen Mitarbeiter von Metro Kids Africa aus erster Hand, welche individuellen Bedürfnisse die Familien haben. Viele der Kinder leben mit der konstanten Sorge, woher ihre nächste Mahlzeit kommen wird. Metro Kids Africa möchte Menschen helfen, wo wir können und deswegen verteilen wir regelmässig Essenspakete an bedürftige Familien.

Wir statten Kinder mit Schulsachen aus, wie beispielsweise Stiften und Schuluniformen. Ebenfalls sind wir auch schon eingesprungen und begegneten Familien in ihren Nöten, welche dringend auf Hilfe angewiesen waren.


Ein Team von NorthPoint


Zusammenarbeit mit Kirchen

Metro Kids Africa ist es wichtig, dass sich Menschen um die Kinder ihn ihrer eigenen Umgebung kümmern und sehen, wie sich junge Leben verändern. Wir lieben es, mit lokalen Kirchen zusammen zu arbeiten, und ihnen zu helfen, Kinder zu erreichen und sie in einer positiven Weise zu beeinflussen. Metro Kids Africa unterrichtet in Kirchen, teilt mit ihnen den Lehrplan und ihre Lehr-Prinzipien, und unterstützt somit lokale Gemeinden.

Pastor Russel, New Zion Church in Kapstadt

«Die Schulung, welche euer Team bei unserem «Envisioning Camp» in Kapstadt gegeben hat, war unglaublich. Die Verwendung von Requisiten, geteilten Erklärungen und die Notizen waren erste Klasse. … Unsere Teilnehmenden sind sehr begeistert. Ihr habt die besten Hilfsmittel, Systeme und Fähigkeiten so grosszügig geteilt… Wir haben alle möglichen Arten von Sonntagsschule-Schulungen gemacht, aber diese zählt zu den besten.»

 

Russell Toohey
empty